Kartenreservierung:
Kartenreservierung Tel: 07453 - 7000153
     


Die große Erzählung

(Klassenzimmer-) Stück für Kinder ab zehn Jahren und alle an den Abenteuern des antiken Helden interessierten Erwachsenen, von Bruno Stori

 
 

Inhalt

Die Geschichte des antiken Helden Odysseus ist ein altes, verstaubtes Stück? Nichts für Kinder? Nicht, wenn sie von einem so begeisterten und liebenswerten Erzähler wie Rico vorgestellt wird. Der einfache, unbedarfte Junge hört am Bahnhof einen alten Mann die überlieferte Geschichte erzählen, als er auf seinen Zug wartet. Rico ist fasziniert und macht Odysseus Abenteuer zu seinen eigenen. Er erzählt und spielt mit Freude und Fantasie, so dass er und mit ihm die Zuschauer Zeuge der aufregenden Irrfahrt werden. Auf diese Weise macht der naive Junge aus der griechischen Sage eine Geschichte, die wir, vor allem wenn wir Kinder (geblieben) sind, verstehen und miterleben können.

weitere Daten

Premiere 01.12.2014 am Theater der Stadt Aalen
Dauer: ca. 55 Minuten
geeignet ab 10 Jahren
1 Schauspieler
mobile Produktion, Begleitmaterial, Nachgespräch

Team

Spiel: Andreas Jendrusch
Regie: Tonio Kleinknecht
Andreas Jendrusch

Andreas Jendrusch - künstlerische Leitung, Regie

studierte von 1998 - 2003 in Bremen und Freiburg Schauspiel. Engagements führten ihn u. a. an das Nationaltheater Mannheim, das Hans-Otto-Theater Potsdam, das Zimmertheater Rottweil und die Kaserne in Basel. Ab der Spielzeit 2007/2008 war er für fünf Jahre festes Ensemblemitglied an der Mittelsächsischen Theater und Philharmonie GmbH, dem ältesten Stadttheater Deutschlands. Danach folgten Engagements am Societätstheater und der Comödie in Dresden und der Landesbühne Radebeul. Momentan ist er regelmäßig Gast am Stadttheater Aalen. In dem ARD -Zweiteiler „Der Turm“ stand er zuletzt vor der Kamera. 2014 hat er das Regionentheater aus dem schwarzen Wald gegründet. Seit dem ist er vornehmlich auf die Regieseite gewechselt und hat u.a.  Stücke wie "Die Abenteuer des Tom Sawyer", "Kleine Eheverbrechen", "Aus dem Staub" und "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" inszeniert und bearbeitet. Ausführlichere Informationen zu seiner Person erhalten Sie auf seiner Internetseite: www.andreasjendrusch.de.

Karten & Preise

Für Informationen zu Spielorten und den jeweiligen Preisen beachten Sie bitte unseren Spielplan oder wählen weiter unten die "nächste Aufführung" Ihrer Wahl:

>> Kinder- & Jugendspielplan <<

Pressestimmen

(die vollständigen Artikel finden Sie weiter unten zum download)

„Jendrusch geht nicht auf Distanz, sondern stellt Nähe zu den Schülern her und bringt den geschichtsträchtigen Stoff ohne erhobenen Zeigefinger rüber.“
(Mittlesächsische Zeitung, Freiberg, Februar 2012)

„Kein Text, der an den kleinen und großen Zuschauern vorbeirauscht, sondern einer, der sich moderner Erzählkunst annimmt. Bildreich, fantasievoll, spannend.“
(Schwäbische Post, 13.01.14)

„Die große Erzählung ist endlich, sie dauert eine knappe Stunde. Unendlich sind die Bilder, die Andreas Jendrusch, bei dieser Kinderstück-Premiere des Theaters der Stadt Aalen in die Köpfe der großen und kleinen Zuschauer zaubert.“
(Aalener Post, 13.01.2014)

„Flippig rennt er über die Bühne, setzt sich mit ins Publikum, knabbert an einer (Papiertaschentuch) – Blume. Schließlich sind die Männer, die mit Odysseus im Land der Lotosesser landen, davon total vergesslich geworden. Aber Rico erinnert sich prima an den Menschen fressenden Einäugigen, der viel zu viel Wein trinkt, aber nicht »volle Pulle« sondern Polyphem heißt und die vielen anderen Riesen, die keine Küken sondern Kyklopen sind. Ein aufgeblasener Luftballon wird zum Schlauch, der alle Winde einschließt, das weiße Innere einer Cremedose zu fahlen Gesichtern im Harem, nein Hades.
Die Regie-Einfälle von Tonio Kleinknecht sind schier unendlich, von Andreas Jendrusch mit viel Lust am Spiel umgesetzt. Sein Rico wird zu Odysseus und Odysseus wieder zu Rico, wenn dieser voller Liebe von der eigenen Familie erzählt.“
(Aalener Nachrichten, 13.01.2014)

„Die Abenteuer des Odysseus sind » so alt, alt,alt,dass es noch nicht einmal das Jesuskind gab « , die Kinder hatten trotzdem was zu kichern. Dank Rico. (...)Abenteuer ohne Ende, und das in einer Stunde. Eine spannende, super inszenierte Stunde.“
(Schwarzwälder-Bote, 2012)

Aalener_Nachrichten.jpg
Schwäbischer_Bote.pdf
Schwäbische_Zeitung.jpg
Mittelsächsische_Zeitung.pdf

Pressemitteilungen

Datum Titel und Quelle Download
01.10.2015
 
IMPRESSUM I DATENSCHUTZ I KONTAKT
Anmeldung